Datenschutz Impressum

NOF-Schule | Forum

zur Schule NOF-NetObjects-Tutorials von Tommy Herrmann


Übernahme von einer anderen Agentur?
#1
Ich habe einen Kunden, der sich von seiner bisherigen Agentur getrennt hat wegen heftiger Differenzen, die ich jetzt hier nicht widergeben kann - es ist sowieso nur eine Seite der Medallie.

Der Kunde befürchtet nun, wenn ich das grundlegende und wirklich gute Design übernehme, dass die ehemaligen Agentur rechtliche Schritte unternehmen wird.
Ich weiß, dass hier keiner Anwalt ist, aber sicher hat der eine oder DIE andere da Erfahrung.

In wie weit kann ich ein Design übernehmen, was der Kunde zu 100% bezahlt hat und was nach meinem Gefühl auch 100% dessen Eigentum ist?

frank
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
#2
Moin,

die Bezahlung eines Designs / Webseite hat nichts mit dem Urheber / Copyrightschutz zu tun.

Es muss eine schriftlich Übertragung aller Rechte am Copyright seitens des Urhebers an den Kunden vorliegen, ansonsten hat der Kunde - auch wenn er für das Erstellen dieser Seite viel Geld gezahlt haben sollte - keine Rechte an dem Design und muss diese Webseite gegebenenfalls entfernen.

Als ich noch meinen Betrieb für Tapeten- und Textildesign hatte, mussten wir weltweit mit jedem Design eine Abtretungserklärung (manchmal 30 Seiten lang) unterschreiben, manchmal sogar vor einem Notar.

Nur so war es am Ende noch möglich überhaupt unsere Entwürfe zu verkaufen. Ohne eine solche Abtretungserklärungen bleibt das Copyright automatisch beim Urheber.

Das können Einzelpersonen sein oder eine Firma, deren Angestellte es machen. Freie Mitarbeiter behalten das Copyright und könnten ihrerseits ihren Auftraggeber verklagen. Für solche muss eine Firma übrigens dann auch Sozialabgaben in Deutschland bezahlen auch wenn diese freien Mitarbeiter im Ausland arbeiten. Ich hatte da einen Haufen von Sonderprüfungen der Rentenversicherung und auch vom Finanzamt.

Das haben wir hier bestimmt 30 Jahre lang gemacht, da es findige Designer gab die, nachdem sie ihre Arbeit verkauft hatten, die Auftraggeber verklagt haben und teilweise damit Millionen erstritten haben. Ich kenne da einen Fall in Lancaster / USA, da hat ein großer Teppich-Hersteller keinen Designer mehr ohne schriftliche Erklärungen eingelassen, weil sie mal über 1 Millionen Dollar Schadensersatz zahlen mussten, sonst hätten sie die Ware vom Markt nehmen müssen und das wäre ungleich teurer geworden.

Das Copyright bleibt beim Urheber, es sei denn - er tritt dieses mittels sehr komplizierten Vertrag (muss vom Fachanwalt erstellt werden) ausdrücklich und weltweit ab.

Und wenn so etwas vor Gericht geht (mein Vater war dafür übrigens vereitigter Sachverständiger) wird es sehr kompliziert. Im Gesetz steht nämlich "wenn die Absicht einer Kopie zu erkennen ist", mit anderen Worten auch nur ein Layout kann schon dazu führen und es muss nicht etwa eine 1:1 Kopie sein. Das ist sehr kompliziert und außerordentlich gefährlich.

Beispiel zum Schutz der Urhebers, in diesem Falle uns:

Wir haben einen Entwurf an eine große Tapetenfabrik in den USA verkauft. Diese dürfen diesen Entwurf dann (ohne eine schriftliche Erklärung) ausnahmslos für den vorbestimmten Zweck und eine vereinbarte Zeit zur Herstellung einer Tapete nutzen.

Der Entwurf darf theoretisch noch nicht einmal farblich abgeändert werden ohne meine Zustimmung.

Dann hat diese große Firma aber andere Fabriken, z.B. in England, China und Russland beauftragt dort die gleiche Tapete mit unserem Entwurf zu drucken und oder zu vertreiben. Dafür haben wir dann keine zusätzlichen Zahlungen bekommen, obwohl wir durch diese Aktion diesen Kunden dann sozusagen kostenlos dieses Design überlassen haben. Dann wurden noch obendrein Stoffe, Bettwäsche, Mode, usw. davon hergestellt und auch das haben wir nicht bezahlt bekommen. Da kann es bei einem einzigen Entwurf um Umsätze von Hunderten von Millionen gehen.

Das ist alles - ohne entsprechende Abtretungserklärungen und Übertragung der Copyright-Rechte - so nicht möglich und auch strafbar.

Das gilt natürlich nicht nur für das Design sondern auch für den Inhalt oder auch für verwendete HTML, PHP oder Java-Scripts, die nicht ausdrücklich lizenzfrei verwendet werden dürfen.

Wenn Du Design eines anderen klaust, machst Du Dich obendrein auch noch strafbar - egal was Deine Auftraggeber fordert.
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
#3
Lass Dir den Agenturvertrag zeigen. Wenn da nichts von Übertragung aller Rechte bezüglich Layout / Design  steht, kann es für den Kunden teuer werden.

Wie Tommy schon schrieb gelten immer die Urheberrechte !

Das Lustige ist ja, selbst wenn ich im Auftrag eines Kunden ein Produkt von ihm fotografiere, liegen die Urheberrechte des Fotos bei mir. Auch wenn es sein Produkt ist  :D

Genau so ist es bei Webseiten. Allerdings werden diese Urheberrechte fast immer an den Kunden abgetreten und sollte eben im Vertrag auch so stehen.
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
#4
Wieder viel gelernt danke
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
#5
So, offizielle Design-Übernahmeerlaubniss besteht - alles gut
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Lebenszyklus einer Internetseite? stobi_de 1 583 07.09.2018, 09:53
Letzter Beitrag: barbara0701
  Einfaches Übertragen einer Datei per ftp ohne Extrasoftware EinDet 14 2.064 14.12.2017, 17:31
Letzter Beitrag: Werner123
  Grafikelemente mit Link zu anderen Webseiten inku 1 1.052 27.10.2014, 14:35
Letzter Beitrag: barbara0701



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
nach oben An den Anfang der Seite scrollen
NetObjects Fusion Infos, Downloads und Updates Diese Website wird durch Bot-Trap vor Spam geschützt!